Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

10Umsatzerlöse

Die im Berichtsjahr durchgeführten Konsolidierungskreisänderungen wirkten sich mit 35.381 T€ aus, im Vorjahresabschluss wären es 24.059 T€ gewesen.

In den Umsatzerlösen sind Erlöse aus dem Verkauf von Gütern und Handelswaren in Höhe von 1.773.346 T€ (Vorjahr 1.782.444 T€) sowie Dienstleistungsumsätze in Höhe von 165.908 T€ (Vorjahr 110.396 T€) enthalten.

Die Umsatzaufgliederung nach Produktgruppen sowie nach Herkunfts- und Drittland kann der Segmentberichterstattung entnommen werden.

11Sonstige betriebliche Erträge

Die Übrigen Erträge enthalten vorwiegend Dienstleistungserträge, Provisionserträge, Miet- und Pachterträge, Schadensvergütungen von Versicherern sowie Zuschüsse und Zulagen.

An Erträgen aus Zuschüssen der öffentlichen Hand zur Förderung einzelner Projekte haben wir 470 T€ (Vorjahr 1.022 T€) erhalten.

Die Anpassungen im Konsolidierungskreis hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf die Sonstigen betrieblichen Erträge, im Vorjahresabschluss wäre dies ebenso gewesen.

12Materialaufwand

Die Veränderung des Konsolidierungskreises wirkte sich mit 10.126 T€ aus, im Vorjahresabschluss wären es 6.855 T€ gewesen.

13Personalaufwand

Die Aufwendungen für Altersversorgung sind um den in den Pensionsrückstellungen enthaltenen Zinsanteil vermindert. Dieser ist als Zinsaufwand im Finanzergebnis ausgewiesen.

Die im Berichtsjahr durchgeführten Konsolidierungskreisänderungen wirkten sich mit 14.230 T€ aus, im Vorjahresabschluss wären es 9.861 T€ gewesen.

Die im Berichtsjahr vorgenommenen Konsolidierungskreisanpassungen führten zu einem Aufbau von 270 Personen.

14Sonstige betriebliche Aufwendungen

Die Übrigen Aufwendungen beinhalten im Wesentlichen Gewährleistungen, Pönalien und Zuführungen zu Rückstellungen.

Die Veränderung des Konsolidierungskreises wirkte sich mit 6.329 T€ aus, im Vorjahresabschluss wären es 4.614 T€ gewesen.

15Finanzergebnis

In der Position Zinsen und ähnliche Aufwendungen ist der Aufzinsungsaufwand für Pensionsrückstellungen mit 13.849 T€ (Vorjahr 12.439 T€) enthalten. Der Anstieg der Zinsen und ähnlichen Erträge ist auf die verbesserte finanzielle Situation des Konzerns zurückzuführen. Die Abschreibungen auf Finanzanlagen resultieren überwiegend aus den bereits erwähnten Wertberichtigungen der Beteiligungsansätze bei nicht konsolidierten Gesellschaften aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten.

Die Anpassungen im Konsolidierungskreis hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf das Finanzergebnis, im Vorjahresabschluss wäre dies ebenso gewesen.

16Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

In dieser Position werden alle ertragsabhängigen Steuern der in den Konzernabschluss einbezogenen Gesellschaften sowie latente Steuern ausgewiesen. Die Sonstigen Steuern befinden sich in der Gewinn- und Verlustrechnung nach den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen.

In den effektiven Steuern sind Steuererstattungen in Höhe von 7 T€ (Vorjahr 224 T€) und Steuernachzahlungen in Höhe von 803 T€ (Vorjahr 931 T€) enthalten.

In Höhe von 1.293 T€ (Vorjahr 1.332 T€) wurden zum Bilanzstichtag aktive latente Steuern bilanziert, deren Realisierung ausschließlich vom Entstehen zukünftiger Gewinne abhängt. Aufgrund der vorliegenden Planzahlen gehen wir von dieser Realisierung aus.

Im Berichtsjahr gibt es, wie im Vorjahr, keine Einflüsse aus der Einführung neuer nationaler Steuern. Auch aus Steuersatzänderungen im Ausland ergaben sich, wie im Vorjahr, keine wesentlichen Auswirkungen (840 T€) auf den Gesamtsteueraufwand.

Für Ergebnisse verbundener Unternehmen und Beteiligungen werden in Zusammenhang mit der Ausschüttung anfallende Quellensteuern und anfallende deutsche Steuern als latente Steuern passiviert, wenn entweder davon auszugehen ist, dass diese Gewinne einer entsprechenden Besteuerung unterliegen oder beabsichtigt ist, sie nicht auf Dauer zu reinvestieren.

Auf Verlustvorträge in Höhe von 41.841 T€ (Vorjahr 17.334 T€) haben wir keine aktiven latenten Steuern gebildet. Eine zeitnahe Inanspruchnahme ist hier nicht hinreichend wahrscheinlich. Dies gilt ebenfalls für geringfügig angefallene abzugsfähige temporäre Differenzen („temporary differences“).

Der anzuwendende Steuersatz von 29 % ist ein Mischsatz, der sich aus den aktuell gültigen deutschen Steuersätzen für Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag und Gewerbeertragsteuer ergibt.

Die in der Aufstellung der erfassten Erträge und Aufwendungen dargestellten Steuereffekte in Höhe von – 220 T€ entfallen unter anderem auf die Bewertung von Finanzinstrumenten.

Die Anpassungen im Konsolidierungskreis hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf die Steuern vom Einkommen und Ertrag, im Vorjahresabschluss wäre dies ebenso gewesen.

17Ergebnis nach Ertragsteuern – Anteile anderer Gesellschafter

Die anderen Gesellschaftern zustehenden Gewinne betragen 12.767 T€ (Vorjahr 14.826 T€) und die auf andere Gesellschafter entfallenden Verluste 242 T€ (Vorjahr 82 T€). Sie betreffen vor allem die PAB GmbH, Frankenthal, mit den von ihr gehaltenen Beteiligungen.

Die Anpassungen im Konsolidierungskreis hatten keine Auswirkungen auf das Ergebnis nach Ertragsteuern – Anteile anderer Gesellschafter, im Vorjahresabschluss wäre dies ebenso gewesen.

18Forschungs- und Entwicklungskosten

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung betrugen im Berichtsjahr 41.120 T€ (Vorjahr 34.352 T€).

Die Anpassungen im Konsolidierungskreis hatten keine Auswirkungen auf die Forschungs- und Entwicklungskosten, im Vorjahresabschluss wäre dies ebenso gewesen.

19Ergebnis je Aktie

Die Anpassungen Die Anpassungen im Konsolidierungskreis hatten keine wesentlichen Auswirkungen auf das Ergebnis je Aktie, im Vorjahresabschluss wäre dies ebenso gewesen.