Geschäftsverlauf und -ereignisse

  • Auftragseingang und Umsatz gestiegen
  • Strategieprojekte erschließen Wachstumspotenziale
  • Akquisitionen stärken Servicegeschäft

Die schnelle Besserung der gesamtwirtschaftlichen Lage hat 2010 die Voraussetzung für eine positive Geschäftsentwicklung geschaffen. In unserem Breitengeschäft mit Standardpumpen und -armaturen erholte sich die Auftragslage im zweiten Halbjahr wieder deutlich. Anders als Anfang 2010 absehbar, konnten wir unseren Auftragseingang und unseren Umsatz steigern.

Auftragseingang um 7,3 % verbessert

Angetrieben durch ein wieder anziehendes Breitengeschäft sowie eine insgesamt gute Nachfrageentwicklung in den außereuropäischen Märkten haben wir unseren Auftragseingang um 7,3 % erhöht. Das Gesamtvolumen der im Konzern eingehenden Aufträge überschritt erneut die Zwei-Milliarden-Euro-Grenze und erreichte 2.075,0 Mio. €.

Ein Auftragsplus verzeichneten wir sowohl bei Pumpen wie auch bei Armaturen und im Service. Den prozentual stärksten Zuwachs erzielte das Geschäft mit Serviceleistungen. Dieses stützte sich auf eine besonders gute Entwicklung im deutschen und französischen Markt. Rund 70 % aller Aufträge betrafen Pumpen einschließlich Automationsgeräten.

Das Wachstum im Auftragseingang ist in erster Linie auf die Geschäftsentwicklung unserer Gesellschaften außerhalb Europas zurückzuführen. Demgegenüber blieben die europäischen Konzerngesellschaften mit ihrem Auftragsvolumen leicht hinter dem Vorjahr zurück. Ursächlich war das Projektgeschäft, das noch von den Nachwirkungen der Krise beeinträchtigt war. Dies spürte vor allem die KSB AG, deren Aufträge im Berichtsjahr um 5,8 % unter dem Vorjahreswert lagen.

In der Region Mittlerer Osten / Afrika haben sich unsere vier konsolidierten operativen Unternehmen im Ganzen sehr gut entwickelt. Dies gilt vor allem für unsere türkische Gesellschaft, die ihr Auftragsvolumen dank eines guten Geschäftsverlaufs in der Industrie-, Wasser- und Abwassertechnik um mehr als 50 % steigerte. In Südafrika haben Großaufträge aus der Wasser- und Energiewirtschaft sowie der Industrie zu einem deutlichen Wachstum beigetragen.

Den in Summe höchsten Auftragszuwachs erzielten die Konzerngesellschaften in der Region Asien / Pazifik. Sie erhöhten das Gesamtvolumen der eingehenden Bestellungen um rund ein Drittel. Die gute Geschäftsentwicklung stützte sich hauptsächlich auf die Nachfrage der Kraftwerksbauer und -betreiber, der wasserwirtschaftlichen Unternehmen und der Industrie. Herausragend waren die Steigerungsraten in China und Indien, wo neben dem allgemeinen Wachstum in der Industrieproduktion und dem Aufbau neuer Kraftwerkskapazitäten auch wassertechnische Infrastrukturprojekte die Nachfrage stimulierten. In China erreichten uns außerdem Aufträge inländischer Anlagenbauer für den Export, vorzugsweise nach Indien und Indonesien. Die Auftragslage für indische Regelarmaturen hat sich 2010 ebenfalls gut entwickelt.

Unsere Auftragseingänge in den amerikanischen Konzerngesellschaften haben sich gegenüber dem Vorjahr stark verbessert. Insbesondere die US-Tochter KSB, Inc. konnte das Volumen ihrer Aufträge 2010 durch ein erfolgreiches Geschäft mit Produkten für die Kraftwerks- und Abwassertechnik kräftig erhöhen. KSB Chile profitierte von einer anziehenden Nachfrage nach Pumpen für den Bergbau. In Brasilien dominierten Aufträge für das Wassergeschäft und die Industrie.

Umsatzwachstum in den außereuropäischen Regionen

Der Umsatz ist im Konzern ebenfalls gewachsen und erreicht mit einem Plus von 2,5 % die Höhe von 1.939,3 Mio. €. Im stärksten Segment Pumpen ist der Umsatz dabei um 32,0 Mio. € auf 1.333,8 Mio. € gestiegen, während sich der Armaturenumsatz um 14,6 Mio. € auf 331,3 Mio. € verbesserte. Den Umsatz mit Serviceleistungen erhöhten wir um 42,3 Mio. € auf 276,5 Mio. €.

Wie im Auftragseingang verzeichneten die europäischen Konzernunternehmen auch im Umsatz insgesamt noch einen Rückgang, und zwar in Höhe von 2,1 %. Von dieser Entwicklung war die KSB AG nach handelsrechtlicher Rechnungslegung nicht betroffen. Sie erzielte einen Umsatz (nach HGB) von 778,8 Mio. € und damit gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,3 %.

In der Region Mittlerer Osten / Afrika ist der Umsatz unserer dortigen Konzerngesellschaften um 12,4 % gestiegen. Vergleichbar der Entwicklung im Auftragseingang zeigten dabei die Gesellschaften in der Türkei und Südafrika die erfreulichste Entwicklung.

Auch die KSB-Unternehmen in Asien / Pazifik leisteten 2010 wieder einen starken Wachstumsbeitrag. Dazu vergrößerten sie ihr Umsatzvolumen um 12,4 %. Kräftige Zuwachsraten verzeichneten neben unseren beiden indischen Gesellschaften auch mehrere Tochterfirmen in kleineren Ländern sowie in Australien.

Die in Amerika tätigen Landesgesellschaften erreichten ebenfalls einen Zuwachs von 12,4 %. Dabei war die Umsatzentwicklung in Chile und Mexiko besonders erfreulich; KSB Brasilien blieb das mit Abstand umsatzstärkste KSB-Unternehmen in dieser Region.

Bei der Auftragseingangs- und Umsatzentwicklung im Konzern ist die Erstkonsolidierung von fünf operativen Gesellschaften in Deutschland, Italien, Kanada, Norwegen und Russland zu berücksichtigen. Ohne diese Erweiterung des Konsolidierungskreises wären der Auftragseingang um 40,2 Mio. € und der Umsatz um 35,4 Mio. € geringer gewesen.

Umsetzung der neuen Konzernstrategie

Über das operative Geschäft hinaus konzentrierten wir uns im Berichtsjahr darauf, die neue Konzernstrategie umzusetzen und so zusätzliche Wachstumspotenziale zu erschließen.

Dazu haben wir bis Ende 2010 zunächst 34 strategische Projekte auf den Weg gebracht. Weitere rund 170 Voll- und Teilprojekte befinden sich in unterschiedlichen Planungsstadien und werden bis 2018 umgesetzt. Hierzu gehören definierte Vorhaben,

  • neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln oder bestehende zu optimieren,
  • ausgewählte regionale Märkte, einschließlich der BRIC*-Staaten, besser zu erschließen,
  • neue Vertriebskanäle zu schaffen, insbesondere für den Absatz von Standardpumpen und -armaturen, sowie
  • die Fertigungsstrukturen und die Prozesse zur Produktbereitstellung an die strategischen Vorhaben anzupassen.

Für diese Aufgaben schulten wir 2010 rund 150 Personen im Projektmanagement. Zeitgleich haben wir ein System etabliert, um sämtliche Projekte nach einheitlichen Kriterien zu steuern und zu kontrollieren. Es sichert eine zuverlässige Erarbeitung der noch ausstehenden Projekte sowie deren zieladäquate Durchführung.

Ausbau der Fertigungstechnik in Asien

Um die strategischen Vorhaben umzusetzen, haben wir 2010 unsere Fertigungsbasis in Indien, China und Indonesien weiter verbessert. Wichtiger Schritt zum Ausbau unserer indischen Produktionseinrichtungen war die Inbetriebnahme einer neuen, besonders umweltschonend arbeitenden Gießerei in Vambori. Damit konnten wir die Kapazität zur Herstellung von Stahl- und Edelstahlguss in Indien von 600 auf 1.200 t pro Jahr verdoppeln.

In China integrierten wir in unser Standardpumpenwerk ein neues Prüffeld. Damit sind wir in der KSB Shanghai Pump Co. Ltd. für den geplanten Zuwachs im Vertrieb von Industriepumpen gerüstet. Außerdem haben wir vor Ort eine neue Gießerei für hochwertigen Edelstahl errichtet. Sie wird ab 2011 Laufräder für Kraftwerks- und Industriepumpen in Feinguss-Qualität liefern.

Den Neubau unserer Fabrik für Kraftwerkspumpen in Lingang schlossen wir 2010 ab. Im Rahmen des 2008 gegründeten Joint Ventures mit der Shanghai Electric Group Co., Ltd. haben wir dort begonnen, Pumpen zu fertigen, die in Chinas neuen Kernkraftwerken zum Einsatz kommen werden.

In Indonesien überführten wir zur Jahresmitte unsere Produktion einschließlich Prüfeinrichtungen in ein neues Werk. Mit diesem Schritt haben wir die Kapazitäten dem stark gewachsenen Geschäft der PT. KSB Indonesia angepasst. Deren Mitarbeiter montieren am neuen Standort hauptsächlich Produkte für die Gebäude- und Industrietechnik, den Bergbau sowie die Öl- und Gasindustrie.

Global einheitliche Systeme

Um unsere Geschäftsprozesse gesellschaftsübergreifend zu integrieren und zu beschleunigen, führten wir die Umstellung unserer IT-Systeme auf das zentrale SAP-ERP-System* fort.

Im Berichtsjahr schlossen wir unsere Armaturenstandorte in Deutschland an das neue System an. Bereits im Vorjahr hatten wir die Produktionsstätten für Absperrklappen in Frankreich und Spanien systemtechnisch umgestellt. Unsere Vertriebsmitarbeiter können jetzt die Fertigungsaufträge in allen europäischen Armaturenwerken direkt auslösen.

2010 integrierten wir außerdem sämtliche Vertriebs-, Produktions-, Einkaufs-, Controlling- und Finanzprozesse der KSB Shanghai Pump Co. Ltd. in das zentrale SAP-System.

Als wichtige strategische Maßnahme haben wir ferner begonnen, ein neues CRM*-System einzuführen, das unser Kundenbeziehungsmanagement global unterstützen wird. Es dient dazu, die vielschichtigen Kontakte zu unseren Kunden für deren Ansprechpartner im Konzern transparent zu machen. Das System erlaubt es weltweit, Anfragen unserer Kunden mit Angeboten einzelner Werke bestmöglich zu verknüpfen und Projekte zu verfolgen. Aktivitäten des Verkaufs, des Marketings und des Service lassen sich mittels des Systems ebenfalls effizienter steuern. Dieses haben wir zunächst in ausgewählten Vertriebsstellen in Deutschland und Frankreich sowie komplett in Finnland, Großbritannien und Schweden eingeführt. Bis 2012 werden wir zirka 50 Gesellschaften in das CRM-System integrieren.

INNOVATIONEN auf 65 Messen präsentiert

Unser Produktprogramm haben wir den Kunden im Berichtsjahr auf 65 Messen in 27 Ländern vorgestellt. Neben innovativen Produkten für den Transport von Wärmeträgern, die Hochdruckförderung, den Einsatz in der Lebensmitteltechnik und die Ausrüstung von Kraftwerken stand bei den Präsentationen die Energieeffizienz unserer Erzeugnisse im Vordergrund.

Auf besonderes Interesse stieß unser Energiesparmotor der italienischen Firma ITACO s.r.l. in Ponte di Nanto, deren Geschäftsanteile wir Mitte 2010 mehrheitlich übernommen haben. Der für KSB entwickelte innovative Pumpenantrieb übertrifft heute schon die höchsten Anforderungen der EU-Richtlinien für Hocheffizienzmotoren** und hat sich in ersten Praxistests bewährt.

Weiteres Einsparpotenzial im Pumpenbetrieb zeigt den Kunden unsere neue Überwachungseinheit PumpMeter* auf, die kontinuierlich die Abweichungen zwischen dem energetisch optimalen und dem tatsächlichen Betrieb von Pumpen markiert. Dieses mit einem Innovationspreis ausgezeichnete Gerät hat der Markt sehr gut aufgenommen.

Akquisitionen stärken Servicegeschäft

Um uns in einzelnen Technikbereichen und Regionen zu verstärken, haben wir 2010 kleinere Serviceunternehmen akquiriert.

Hierzu gehörte der Erwerb des Geschäfts eines Serviceanbieters in den USA gegen Jahresende, das wir in unsere Neugründung Standard Alloys Inc. mit Sitz in Port Arthur (Texas / USA) eingebracht haben. Mit diesem Spezialisten für die Modernisierung von Pumpen sowie die Herstellung von Ersatzteilen verbreitern wir unser Dienstleistungsangebot vor allem für die Kunden im Süden der USA.

In Frankreich haben wir mit der Euro Techno Consulting in Montcenis ein Serviceunternehmen für Kraftwerksarmaturen übernommen. Auf diese Weise haben wir die Voraussetzungen verbessert, um bei Aufträgen für den Service in Nuklearkraftwerken erfolgreich zu sein. Diese werden nur an qualifizierte Dienstleister mit regionaler Präsenz und einer ausreichenden Zahl qualifizierter Mitarbeiter vergeben.

Darüber hinaus haben wir 2010 mit der gear-tec GmbH in Eggebek bei Flensburg einen Spezialisten für den Service von Windkraftanlagen mehrheitlich übernommen und so unsere Kompetenz im Bereich erneuerbarer Energien erweitert. Damit verfügen wir nun in unserem deutschen Markt über 29 sowie weltweit über 144 Servicestandorte.